Bukovice, 12. Juli 2018

Im September 2017 besuchte der tschechische Dadant Club Michael Schillers Imkerei. Miroslav Sedlacek (Mitglied im Dadant Club) lud die Organisatoren (Thomas Jauk, Michael Schiller, Andreas Zoelzer u.a.) zu einem Gegenbesuch ein.

Mit einer kleinen Reisegruppe machte sich das Regionalteam am 12. Juli 2018 auf den Weg nach Bukovice und besuchte die Imkerei Sedlacek.

Miroslav empfing die Reisegruppe herzlich und stellte die Imkerei in Tschechien generell vor. Im Gegensatz zu den westeuropäischen Imkern wird in Tschechien sehr viel weniger mit maschineller Unterstützung gearbeitet. Die meisten Tätigkeiten werden noch händisch durchgeführt.

Miroslav unterhält eine „kleine“ Imkerei mit ca. 800 Völkern, wobei er in den letzten drei Jahren um 200 Völker aufgestockt hat. Er besuchte viele Seminare von Jürgen Binder und betreibt nebenbei noch einen Imkereibedarf und eine Schreinerei zum Beutenbau.

Die Imkerei Sedlacek hat Bienenstände im Umkreis von ca. 80 km, jeder Stand wird im 14-Tage-Rhythmus besucht. Miroslav betreut die Völker größtenteils allein, ab und an hilft ein Freund.

Der geerntete Honig wird zum überwiegenden Teil nach Westeuropa und hier vor allem nach Deutschland verkauft. Zusätzlich wird noch Pollen geerntet und für den westeuropäischen Markt aufbereitet.

Er zieht selber Königinnen, kauft aber regelmäßig Königinnen zur Erneuerung dazu und verkauft sowohl Königinnen wie Bienenvölker an die regionalen Imker.

Die Behandlung der Bienenvölker gegen die Varroose erfolgt mit Ameisensäure, allerdings wird ein anderes Verfahren zur Verdunstung verwendet. Die Ameisensäure wird über den Varroaschieber mittels einer Trägerwatte eingebracht oder auf die Rähmchenoberträger über eine Tube punktuell aufgetragen.

Auffallend in der Imkerei Sedlacek ist, dass mit vielen unterschiedlichen Maßen gearbeitet wird, sogar ein eigenes Sedlacek-Maß wird verwendet. Hintergrund hierzu ist der Imkereibedarf und die damit geschaffenen Anwendungsbeispiele. Der angepasste Brutraum nach Jürgen Binder wird in jedem dieser Maße erfolgreich angewendet und wurde bereits in ursprünglicher Form auch schon von Miroslavs Großvater praktiziert.

 

 

 

 

 

Am Abend hatten wir dann, im Rahmen eines gemeinsamen Abendessens, die Möglichkeit uns über die gewonnenen Eindrücke auszutauschen und Fragen an Miroslav zu stellen.

 

 

 

 

 

 

Auf dem Rückweg konnten wir in Stockerau (bei Wien) bei der Imkerei „Vom Waschberg“ noch interessante Eindrücke der Bio-Imkerei von Günter und Michael Hödl sammeln.

Die Reisegruppe bedankt sich bei der Imkerei Sedlacek für die ausgiebige und informative Führung, bei Günter und Michael Hödl für die Gastfreundschaft und die Führung durch die Bio-Imkerei und bei Michael Schiller für die Organisation.

Kontakt:

Michael Schiller
Regionalteam Niederbayern

Andreas Zoelzer
Beirat für Öffentlichkeitsarbeit

Besuch der Imkerei Sedlacek in Tschechien