Allgemeine Informationen

Seit 2017 stellen wir nur für die Teilnehmer an den VSH-Zuchtprogrammen des Landesverbandes Buckfastimker Bayern e.V. und den anderen Verbänden der Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker e.V. einen weiteren Begattungsplatz im Gebirge zur Verfügung.

Hier kommen zur Erreichung des Zuchtziels „Behandlungsfreie Führung von Buckfastvölkern“ Drohnenlinien zum Einsatz, die insbesondere ausgeprägtes Varroasensitives Hygieneverhalten (=VSH) aufweisen.

Der Belegstelle liegt in einer Kiesgruppe inmitten eines nur sehr eingeschränkt zugänglichen Naturschutzgebiets in den Ammergauer Alpen.

Auf ca. 1.000 m Höhe steht uns ein ca. 2.000 qm großes Areal zur Verfügung, welches den Drohnenvölkern und Begattungseinheiten ausreichend Platz bietet. Die Fläche ist Eigentum der Bayerischen Staatsforsten.

An dieser Stelle nochmals unseren herzlichen Dank an Arno Bruder, der uns bei unserem Anliegen unterstützte!

Belegstellenbericht 2017

Hier findet Ihr den Bericht für die Belegstelle Ammergebirge (amm) 2017.

Drohnenlinie 2018

Für die Drohnenlinien haben wir zwar schon konkrete Pläne und schon einiges an Nachzuchten noch im August und September nach unserer VSH-Auszählung erstellt. Die genaue Festlegung erfolgt dann aber erst im Frühjahr nach der Auswinterung. Stehen immer noch nicht ausreichende Völkerkapazitäten für eine bessere Selektion zur Verfügung. Dies wollen wir aber in 2018 weiter verbessern. Insbesondere die Spätzuchten stellen unsere ganze Gruppe vor besondere Herausforderungen. Wollen wir doch das mit sehr viel Aufwand gewonnene Zuchtmaterial zumindest auf der Drohnenseite erst einmal sichern, auch wenn wir inzwischen recht gute Erfahrungen mit der Überwinterung von eindrohnbesamten Königinnen in unserer Gruppe sammeln konnten.

So müssen noch viele gute Drohnen für eine ausreichende späte Begattung der Drohnenvölker, die wir für das nachfolgende Zuchtjahr brauchen, zur Verfügung stehen. Wir werden hierzu in 2018 neue Wege beschreiten müssen. Erste sehr späte Versuchspaarungen im September 2017 auf der Belegstelle Halbinsel und Naturschutzgebiet Leyhörn an der Nordsee stimmen uns hier sehr zuversichtlich. Werden doch hier an der Küste im Norden Deutschlands die Drohnen etwas länger als bei uns im Süden in den Völkern gehalten. Peter Spieker wird unserem Landesverband hier seine Begattungsmöglichkeit zur Verfügung stellen, damit dieses erfolgversprechende VSH-Projekt auf GdeB-Ebene weiter ausgebaut werden kann.

Als Drohnenlinien für das Ammergebirge  sind vorläufig vorgesehen:

 

Nachzuchten der B14Vt(LS)1dr und der B34Vt(LS)1dr

[.17-B35(LS) ins B14Vt(RHO): etc - 87,5% VSH]

 

Nachzuchten der EL7112(RHO)1dr / EL7114(RHO)1dr / EL7110(RHO)1dr / EL7111(CHU)

[.17-EL13(RHO) ins EL84(KK): etc. - 75% VSH] von Erik Österlund

 

Nachzuchten der B741Vt(LS)1dr

[.16-B74Vt(KK) ins B14Vt(RHO): etc (87,5% VSH)]

 

Nachzuchten der B147Vt(LS)

[.16-B14Vt(RHO) ins B74Vt(KK): etc (87,5% VSH)]

 

Wobei wir hier erstmals nicht nur mütterlicherseits vorgeprüfte Drohnenvölker zum Einsatz bringen wollen, sondern auch den VSH-Wert der einzelnen Drohnenvölker selbst bestimmt haben. Bisher nur bei sehr wenigen Drohnenvölkern, aber ein Anfang ist auf jeden Fall gemacht!

Anfahrt

Die Beschickungstermine und Anmeldungen werden in Absprache mit dem Projektteam vergeben. Es können nur Königinnen von Züchtern angeliefert werden, die auch in einem der VSH-Projekte auf GdeB-Ebene aktiv mitarbeiten und sich an der sehr zeitaufwändigen Selektionsarbeit beteiligen.

Nähere Informationen erhalten Sie von den jeweiligen beteiligten Zuchtkoordinatoren / Projektleitern in den Landesverbänden der GdeB oder per E-Mail unter .

Belegstellengebühren

Nähere Informationen erhalten Sie von den jeweiligen beteiligten Zuchtkoordinatoren / Projektleitern in den Landesverbänden der GdeB oder per E-Mail unter .

Belegstellenleiter

Nähere Informationen erhalten Sie von den jeweiligen beteiligten Zuchtkoordinatoren / Projektleitern in den Landesverbänden der GdeB oder per E-Mail unter .