Allgemeine Informationen

Die Belegstelle liegt im Naturschutzgebiet "Chiemgauer Alpen" das seit 1952 besteht. Dort können wir seit 2002 unsere Königinnen kontrolliert begatten. Der Grund gehört dem bayerischen Staat, vertreten durch den Forstbetrieb Ruhpolding.

Belegstelle Hausberg

Der Platz hat eine Kapazität von max. 300 Einheiten. Aufgestellt werden können alle Arten von Begattungseinheiten, wenn eine eigene Unterlage dafür mitgebracht wird.  Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ihre Einheiten evtl. in die Autos der Belegstellenbetreuer umgeladen werden müssen.

 Oberflächenwasser sammelt sich im "Großen Hausgraben" der nach Gewittern urplötzlich zu einem reissenden Wildbach anschwellen kann. "Endstation" sind drei Seen im Talboden, der Weitsee, der Mittersee und der Lödensee. Die Seen haben Trinkwasserqualität und sind an heißen Sommertagen ein beliebter Badeplatz. Die Flora und Fauna im Gebiet der Belegstelle ist aussergewöhnlich artenreich. Besonders die Blumenwelt begeistert den Naturfreund wie den Kenner gleichermaßen.

Wir liegen mit der Belegstelle auf etwa 880m Seehöhe, im Norden, Süden und Osten umrahmt von hohen Bergmassiven mit bis zu knapp 2000 m Höhe.  Die Witterungsverhältnisse sind im Winter so extrem, dass dort kein Schwarm überleben kann. Es ist das Schneeloch des Chiemgaues, wo häufig noch an Ostern Schnee liegt. Der Hausberg ist ein Kalkmassiv mit beginnender Verkarstung, der nach Norden beinahe senkrecht in wilden Felsbildungen abfällt. Der Platz der Belgstelle liegt an dessen Fuss auf einem bis zu 50m mächtigen Schotterkegel.

Die Gegend ist für eine Belegstelle gut geeignet und im gesamten deutschen Alpenbogen die letzte Stelle an der wir garantiert keine anerkannte Carnica-Belegstelle tangieren. Der bienenfreie Bereich ist nach Norden und Süden jeweils sieben km nach Westen und Osten jeweils fünf km. Deshalb an dieser Stelle nochmals der Dank an den Forstbetrieb Ruhpolding für die Gewährung des Pachtvertrages.

Die Auswahl der Drohnenlinien erfolgt bei unserem Züchterstammtisch aufgrund der praktischen Erfahrungen mit den einzelnen Linien. Eine enge Verwandtschaft der aufeinander folgenden Drohnenlinien wird vermieden. Wir stützen uns in erster Linie auf unsere bayerischen Buckfastlinien um eine gewisse Kontinuität zu bekommen. Bei anderen Zuchtrichtungen würde man das als "Reinzucht" bezeichnen. Die Nachfrage nach unserer Belegstelle ist durch die Neueröffnung der Belegstellen Karwendel und Rhön etwas gesunken, so dass wieder ausreichend Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Belegstellenbericht 2019

2019 kam die B47 von Marcel Weilbold zur Aufstellung. Gegenüber dem Vorjahr, in dem 2.041 Königinnen von 72 Züchtern angeliefert wurden, hatten wir einen leichten Rückgang auf 1.446 Königinnen von 47 Züchtern zu verzeichnen. Zum ersten Anlieferungstermin lag noch zu viel Schnee, daher startete der Betrieb eine Woche später Anfang Juni. Wir stellten die Drohnenvölker mit der eingelagerten Frühtracht auf und fütterten kontinuierlich weiter. Eine kurze Waldtracht war Ende Juni spürbar, bestand aber zu großen Teilen aus Melezitose. Drohnen waren in allen Durchgängen reichlich vorhanden. Da zahlen sich die jahrelange Erfahrung und die fürsorgliche Betreuung durch das ganze Belegstellenteam einfach aus! Bei der Rückholung und Durchsicht der Drohnenvölker nach der Begattungssaison stellten wir einen deutlich höheren Milbenbefall als bei den letztjährigen Drohnenvölkern fest.

Carsten Hupfer

Das Begattungsergebnis lag gemäß den leider nur spärlich erhaltenen Rückmeldungen bei knapp über 80 % und damit im langjährigen Mittel.

Mit dem bewährten Belegstellenteam werden wir auch dieses Jahr wieder die Anlieferungen und die Drohnenvölker betreuen. Wir wünschen uns gutes Begattungswetter für 2020 und viel Glück und Erfolg.

Carsten Hupfer

Belegstellenleiter

Drohnenlinien Hausberg 2020 (30 Drohenvölker)

B7.134(CHU) =
.17-B136(CHU)1dr ins mdi V97-3(PJ)1dr :
.16-B14Vt(RHO) ins B74Vt(KK):
imq .13-EL61(KK) hbg B235(PJ):
.11-EL2(KK) hbg B108(CHP):
.10-EL41(KK) hbg EL74(KK):
.09-EL74(KK) hbg B351(CS):
.07-EL54(KK) hbg B8(TB):
.06-EL89(KK) hbg Bmix(RS):
.05-EL89(KK) obpf pPLmix05(KK):
imq .03-EL13(IK) hbg B150(AF):
.02-EL93(IK) hbg EL134(IK):
imq.02-EO386 valn EO497
.00 – not registered Elgon queen x Elgon drones(EO)
(Swedish queen breeded by Erik Österlund)

weitere Informationen über die Drohnenvölker

Das zugehörige Pedigree, das Baumdiagramm der Zuchtkönigin und die Leistungsbewertung der Drohnenlinie für die Belegstelle Hausberg (hbg) 2020 findet Ihr hier.

Beschreibung der Drohnenlinie für 2020

Die diesjährige Hausberg-Drohnenlinie kam ursprünglich im Jahr 2002 von Erik Österlund zu Thomas Kober. Die Nachzuchten dieser Königinnen wurden noch im selben Jahr - dem ersten offiziellen Jahr als Belegstelle - am Hausberg begattet.

Im Rahmen des gemeinsamen Austausches hatte unser Vorsitzender Josef Koller eine dieser Königinnen erhalten und weiter selektiert. In der Weiterführung und Entwicklung ist diese Linie dem Hausberg in 8 (!) Generationen „treu“ geblieben. Die Großmutter der 7.134 hatte Ralf Höling von Josef als begattete Königin übernommen und als B14Vt(RHO) weitergeführt.

Die Auswahl fiel damals auf genau diese Königin, da das Völkchen bereits in der kleinen Begattungseinheit verdeckelte Zellen öffnete und damit mit seinem Ausräumen ein Verhalten gegen die Varroamilbe zeigte. Ob dies nun als SMR oder VSH bezeichnet wird ist nebensächlich. Wichtig ist, dass es aktiv vonstattengeht - nicht zu verwechseln mit Hygieneverhalten.

Wir hatten die B14Vt(RHO) dann sowohl mütterlicherseits als auch von Drohnenseite als Ausgangsmaterial für unser bayrisches VSH-Projekt.  Die einzeldrohnbesamte Tochter der B14Vt aus Kästchen 136 zeigte bei der Auszählung bereits einen VSH-Wert von über 80 %. Die 136 hatte zudem auch in anderen Buckfasteigenschaften beste Werte im Gesamtvergleich.

Bienen der B7.134(CHU) auf einer Brutwabe

Wir hatten zur Sicherung dieser selektierten Genetik und um mögliche Drohnenvölker zu haben einige Töchter der B136Vt(CHU) instrumentell mit Drohnen der V97-3(PJ)1dr (75 % VSH) von Paul Jungels multidrohnbesamen (MDI) lassen. Diese Schwestern liefen in meiner Imkerei als ganz normale Wirtschaftsvölker in der Bewertung. Die B7.134(CHU) zeigte sowohl überdurchschnittliche Ergebnisse in Honig und Sanftmut als auch ein hervorragendes VSH-Verhalten.

 

In den zwei Jahren habe ich regelmäßig den Milbenbefall gezählt. Das Volk zeigte immer wenige Milben und blieb damit unbehandelt.

Im Jahr 2019 hatten wir Töchter der 7.134 auch bei der VSH-Auszählung dabei und die besten dieser MDI´s hatten bis zu 88 % VSH. Die 7.134 könnte man also als ein bayrisches Buckfast-Urgestein mit schwedisch/afrikanischen Elgon-Wurzeln, kurzer SDI-VSH-Auslese und einer zusätzlichen genetischen Festigung aus Luxemburg bezeichnen.

Zudem wird es die erste bayerische Buckfast-Drohnen Linie sein, bei der alle auf der Belegstelle aufgestellten Drohnenvölker eine Genomuntersuchung erhalten. Die Drohnenvölker wurden nach der Begattung der Königinnen auf 7 Züchter aufgeteilt.

Wir planen im Frühjahr 2020 noch einen ergänzenden Hygienetest der Drohnenvölker und werden dann die besten 30 am Hausberg aufstellen.

Beschickungstermine 2020

Anlieferung jeden Samstag von 8.00 Uhr – 11.00 Uhr

  1. Mai / 6. Juni / 13. Juni / 20. Juni / 27. Juni / 4. Juli / 11. Juli

Abholung jeden Samstag von 8.00 Uhr – 11.00 Uhr

Ab 13. Juni, letzte Abholung am 25. Juli

Anmeldung

Anmeldung unter Angabe der Mitgliedsnummer ab 15.04.2020 ausschließlich online auf der Homepage unter Belegstellenanmeldung möglich.

Anfahrt

Bei Anfahrt von Westen aus Richtung München (A8) ist es am bequemsten die Ausfahrt Bernau zu wählen und der Wegweisung Richtung Marquartstein - Reit im Winkl zu folgen. Dort am Ortseingang Richtung Seegatterl links abbiegen (leicht zu übersehen!). Von Seegatterl aus sind es noch etwa 7 km bis zumTreffpunkt. Alternativ kann die Ausfahrt Siegsdorf angefahren werden, (schönere Straße) weiter s.u.

Bei Anfahrt aus Norden/Osten empfiehlt es sich meistens über Altötting-
Trostberg-Traunstein-Siegsdorf zu fahren. Von dort Richtung Ruhpolding, im Ort an der großen Kreuzung geradeaus der Wegweisung Richtung Laubau/Biathlonleistungszentrum folgen. Von der Kreuzung sind es noch etwa 12 km bis zum Treffpunkt.

Eine Orientierungshilfe ist die sog. „Wildbachfurt“, eine Durchfahrtssenke in der Straße. Von Reit im Winkl kommend ist sie nach der Parkplatzeinfahrt, man ist dann schon zu weit gefahren! Von Ruhpolding kommend ist der Parkplatz ca. 200 m nach der Furt links.

Geokoordinaten: 47°41'33.2"N 12°36'06.0"E

Belegstellengebühr

Maßgebend ist die gültige Belegstellenordnung des Landesverband Buckfastimker Bayern e.V. siehe: Belegstellenordnung.

 

Wir bitten um Beachtung des Infoschreibens des Veterinärmts Traunstein

Informationen vom Veterinäramt Traunstein zum Anliefern von Bienen auf die Belegstelle Hausberg:

2019_04_30_BS_Hausberg_Informationschreiben des Veterinäramtes Traunstein

20140129_BS_Hausberg_Ausnahme-Genehmigung