Allgemeine Informationen

Herzlich Willkommen in der Bayerischen Rhön!

 

Die Landbelegstelle befindet sich im "Dreiländereck" Bayern-Hessen-Thüringen. In unmittelbarer Nähe der Belegstelle befinden sich ca. 18 weitere Naturschutzgebiete, die zusammen eine Fläche von ca. 5.500 Hektar einnehmen.

Leider waren die Bemühungen für einen staatlichen Belegstellenschutz nicht erfolgreich. Daher wird die Belegstelle mit einem erhöhten Einsatz von Drohnenvölkern betrieben, um einen sehr guten Drohnenschleier zu gewährleisten.

Im sechsten Jahr in der Rhön konnte wieder eine größere Anzahl angelieferter Begattungseinheiten verzeichnet werden.

1.109 angelieferte Königinnen von 48 Züchtern wurden zur Begattung aufgestellt. Die 24 Drohnenvölker der B1412(LS) zeigten sich topfit und die Begattungsergebnisse waren sehr gut. Wieder einmal zeigt sich, dass eine gute Vorbereitung der Begattungskästchen die Grundvoraussetzung für einen 100%igen Begattungserfolg ist.

rho 2021- Barbara und Matthias Hauck
Barbara und Matthias Hauck

Drohnenlinien 2021 (30 Drohnenvölker)

B1452.11(LS) =
.19-B147Vt(LS) ins B525(LS):
.16-B14Vt(RHO) ins B74Vt(KK):
.13-EL61(KK) hbg B235(PJ):
.11-EL2(KK) hbg B108(CHP):
.10-EL41(KK) hbg EL74(KK):

(Elgonlinie von Erik Österlund)

weitere Informationen über die Drohnenvölker

B1452.11(LS) – Baumdiagramm (Quelle: https://pedigree.karlkehrle.org)

Das vollständige Pedigree und die Bewertung des Zuchtvolks finden sie auf

https://pedigree.karlkehrle.org/createdpeds/B1452.11(LS).19.html

unter „Öffentlicher Bereich“ und dann „Züchterübersicht“. Einfach nach dem Züchterkürzel „LS“ suchen und dann können sie unter dem Zuchtjahr 2020 alle gewünschten Daten frei zugänglich einsehen.

Beschreibung der Drohnenlinien 2021

B1452.11(LS) ist eine Kombination Buckfast x Buckfast. Beide Ausgangslinien mit wenigen Milben. Noch nie in der Eindrohnbesamung gewesen.

Die Mutter ist B147Vt(LS) mit 88% VSH und diese war bereits Drohnenlinie im Karwendel 2018 sowie auf den Belegstellen Gelm (2019) und Greifswalder Oie (2020) im Landesverband Mecklenburg-Vorpommern. Sie geht auf einen Elgonimport von Erik Österlund aus Schweden zurück. Ganz zum Beginn unseres bayerischen VSB-Projekts in 2016 ist sie über Josef Koller und Dr. Ralf Höling in meine Imkerei gekommen. B147Vt(LS) hatte 88% VSH und war multdrohnbesamt. Klasse Biene!

Der Vater B525(LS) ist eine meiner beiden allerersten Buckfastlinien, die ich vom Hans Schweinesbein zur bayerischen Leistungsprüfung für Buckfastbienen in 2009 erhalten hatte. Sie wurden schon öfters als Drohnenlinie auf bayerischen Belegstellen eingesetzt. Zur eigenen Leistungsprüfung und Selektion war sie in einem Wirtschaftsvolk in meiner Wanderimkerei und hatte so richtig wenig Milben, kein VSH-Test. Brutpause Ende August. Honig war sehr gut. B525 war sehr schwarmträge und ruhig. Ich sage mal so: Das ist schon immer meine Lieblingslinie zum Honigmachen. Die Drohnen zur Besamung waren aus einem multidrohnbesamten und vorgeprüften 100% VSH-Drohnenvolk B53(MRD) aus 2018 vom Markus Dohrer.

Vielleicht noch eine Anmerkung zu meiner Selektion beim Schwarmtrieb:

Ich mache seit Jahren keine Schwarmkontrolle mehr. Was bei mir Schwarmzellen hat „fliegt“ rigoros raus aus der Zucht. Mit Schwarmtrieb habe ich daher schon jahrelang keine Probleme. Ich spare mir diese Arbeit! Die Bienen sind mit etwas Rauch normal zu bearbeiten. Diese Linie hat natürlich auch etwas Varroamilben. Sie kommt damit aber gut klar.

Die Königin B1452.11(LS) mit 92% VSH

 

Wegen der guten Ergebnisse in unserem VSB-Projekt 2019 habe ich die beiden Schwester-Königinnen B1452.11(LS) und B1452.17(LS) im Januar 2020 zur sehr frühen Nachzucht nach Argentinien geschickt und sie sind im April 2020 – inzwischen weit gereist – auch wieder zurückgekommen.

Ich habe mit einigen argentinischen Töchtern der B1452.11(LS) und der B1452.17(LS) dann gleich im April Kunstschwärme und Ableger erstellt. Zur Tannentracht waren sie Trachtreif. Den Job den sie da gemacht hatten, war wirklich sehr gut. Beim Auswaschtest nach der Tracht musste nur einem dieser Völker die Brut vollständig entnommen werden, weil der Befall bei über 3% lag. Insgesamt hatten sie aber wenige Milben und diese Töchter gingen alle unbehandelt in den Winter. Der Milbenfall der Nachzuchten der B1452.11(LS) lag im Dezember 2020 bei unter 0,5 Milben am Tag.

B1452.17(LS) wurde im Verlauf des Sommers 2020 leider umgeweiselt, so dass wir uns für B1452.11(LS) als Zuchtmutter für die Drohnenlinie in der Rhön entscheiden mussten. Das ist uns aber nicht allzu schwergefallen.

B1452.11(LS) ist eine erstaunliche Biene. Sie hat aus ARG zurückkommend trotz oftmaligen Schröpfens bis zum Winter 2020/21 wieder ein sehr starkes Miniplusvolk auf 24 Miniplusrähmchen aufgebaut.

rho 2021 - B1452.11(LS)
Miniplusvolk der B1452.11(LS) im Januar 2021

 

Die Werte zu VSH, SMR und Bruthygiene:

Die Werte zu VSH, SMR und Bruthygiene-

Die Werte zu Recapping wurden leider nicht erfasst. Die Varroabefallswerte bei der Auszählung im August 2019 waren jedoch etwas höher als gewohnt. B1452.11(LS) hatte 10,8% und B1452.17(LS) hatte 13,4% Brutbefall mit Varroamilben. Im November 2019 waren der Milbenfall dann im normalen Bereich unter 0,5 Milben am Tag. Die Milben waren wieder weggeputzt. Eine Behandlung war daher nicht erforderlich.

Beim SetBiE-Test war nur noch B1452.11(LS) mit dabei:

Die Ergebnisse waren in 2020 erstaunlicherweise etwas schlechter, als die der eindrohnbesamten Zuchtmütter 2097.1, 2097.8 und 5712.11. Offensichtlich liegt es auch an der normalen Besamung mit mehreren Drohnen. So wichtig der Vitalitätszuwachs durch die Multidrohnbesamung auch ist, in der Zucht auf das Verhaltensmerkmal SMR/VSH ist die SDI-Besamung wohl das geeignetere Mittel.

Nichtsdestotrotz: Auch von 1452.11 und 1452.17 habe ich bereits einige Nachzuchten zu Testzwecken erstellt. Die Befallswerte mit Milben sind sehr niedrig. Ob es jetzt an SMR, VSH oder REC liegt? Eher nicht! Ich beobachte bei dieser Linie ein sehr gutes gegenseitiges Putzverhalten. Und die auslösende Schwelle des Varroamilbenbefalls für ein SMR/VSH-Ausräumverhalten ist bei dieser Kombination offensichtlich höher als bei Vergleichslinien. Diese Linie hat wohl einiges an Grooming. Aber das ist mit wissenschaftlichen Mitteln nicht nachgewiesen. Es zählt hier für unsere Varroaresistenzzucht, dass die Völker nicht behandelt werden mussten. Sie werden ohne Behandlung überleben und schleppen Honig. Was wollen wir eigentlich mehr? Wir suchen ja gerade eine Buckfast-Biene, die ohne Behandlung gegen die Varroamilbe überlebt (VSB = Varroamite Surviving Bee).

Stefan Luff
Zuchtkoordinator

Beschickungstermine 2021

Anlieferung jeden Samstag von 8.00 Uhr – 11.00 Uhr

29. Mai / 5. Juni / 12. Juni / 19. Juni / 26. Juni / 3. Juli / 10. Juli / 17. Juli / 24. Juli

 

Abholung jeden Samstag von 8.00 Uhr – 11.00 Uhr

Ab 12. Juni, letzte Abholung 7. August

Wir bitten um Beachtung:

Auf Grund der Witterung kann es zu Verschiebungen kommen, aktuelle Informationen findet Ihr auf unserer Website.

Anmeldungen

Anmeldung ab 15.04.2021 ausschließlich online auf der Homepage unter Belegstellenanmeldung möglich.

Für größere Einzelanlieferungen ab 50 Einheiten setzen Sie sich bitte mit dem Belegstellenleiter oder dem Zuchtkoordinator per E-Mail in Verbindung.

Anfahrt

Treffpunkt ist die Privatadresse der Familie Hauck:

Bothengasse 1
97647 Nordheim v.d.R.

Geokoordinaten
50°28'41.6"N
10°11'04.2"E

Belegstellengebühren

Maßgebend ist die gültige Belegstellenordnung des Landesverband Buckfastimker Bayern e.V. siehe: Belegstellenordnung

Auf der Belegstelle Rhön werden je Königin 8 € erhoben. Mitglieder im Landesverband Buckfastimker Bayern e. V. erhalten bei Anmeldung mit der gültigen Mitgliedsnummer einen Bonus von 1 €.