Bericht über die Imkerei von Jonas und Daniel Scholz

Unsere Mitglieder Jonas und Daniel Scholz betreiben eine Wanderimkerei. Anbei findet Ihr einen Artikel über Ihren Betrieb.

<span id=" width="300" height="240" srcset="https://i2.wp.com/www.buckfast-bayern.de/neu/wp-content/uploads/2019/05/NN_Forchheim_20190521_L29-3.jpg?resize=300%2C240&ssl=1 300w, https://i2.wp.com/www.buckfast-bayern.de/neu/wp-content/uploads/2019/05/NN_Forchheim_20190521_L29-3.jpg?resize=768%2C615&ssl=1 768w, https://i2.wp.com/www.buckfast-bayern.de/neu/wp-content/uploads/2019/05/NN_Forchheim_20190521_L29-3.jpg?resize=1024%2C821&ssl=1 1024w, https://i2.wp.com/www.buckfast-bayern.de/neu/wp-content/uploads/2019/05/NN_Forchheim_20190521_L29-3.jpg?resize=600%2C481&ssl=1 600w, https://i2.wp.com/www.buckfast-bayern.de/neu/wp-content/uploads/2019/05/NN_Forchheim_20190521_L29-3.jpg?w=1198&ssl=1 1198w" sizes="(max-width: 300px) 100vw, 300px" />

NN_Forchheim_20190521_L29-3

Der Artikel wurde in den Nordbayerischen Nachrichten am 21. Mai 2019 abgedruckt.

Pedigree-Datenbank – Spendenaufruf der GdeB

Liebe Mitglieder, Liebe Freunde der Buckfastbiene,

Wie auf unseren Veranstaltungen berichtet, suchen wir (die Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker, als Dachverband u.a. des Landesverbandes Buckfastimker Bayern e.V.) aktuell nach tragfähigen und zukunftsgerichteten Lösungen für die Pedigree-Führung. Anbei findet Ihr den Spendenaufruf der GdeB, mit Eurer Spende könnt Ihr zur Sicherung des Erbes von Bruder Adam beitragen.

Spendenaufruf_GdeB

Regionalteam Niederbayern: Arbeiten am Bienenvolk in der Dadantbeute

Das Regionalteam Niederbayern lädt zu einer Veranstaltung zum Thema “Arbeiten am Bienenvolk in der Dadantbeute”.

Wann: 19. Mai 2019 um 16:30 Uhr

Wo: Frauenberger Stubn, Frauenberg Nr. 6, 84036 Frauenberg

Wir bitten um Anmeldung per Email an: 

 

Kontakt:

Thomas Jauk
Regionalteam Niederbayern
Email:

Artikel von Juhani Lunden

Artikel von Juhani Lunden, 1. Mai 2019

Gott bin ich sauer. Ich habe einige große Neuigkeiten, aber ich kann es ihnen nicht sagen, weil ich es versprochen habe. Was ich Ihnen sagen kann, ist, dass es darum geht, dass die Varroa-Resistenzzüchtung in naher Zukunft einen großen Schritt nach vorne macht.

Ich kann Ihnen nicht sage wo es passiert, aber ich kann Ihnen sagen, was in Deutschland passiert:

Ich habe Stefan Luff kontaktiert, um herauszufinden, was in der bayerischen VSH-Zucht vor sich geht. Der Grund dafür war, dass vor kurzem das Imkermagazin “Der Buckfast Imker 1/19”, die Zeitschrift für Buckfastzüchter, herauskam. In dieser Ausgabe ging es um die Präsentation verschiedener Belegstellen in ganz Europa, die von Gruppen und Vereinen der GdeB (Gemeinschaft der Europäischen Buckfastimker) betrieben werden. Ruden, Chiemgau, Baltrum, Lautenthal, Leyhoern und Ammergebirge, um nur einige zu nennen.

Ammergebirge und Leyhoern waren im vergangenen Jahr nur für die Nutzung einer kleinen Insidergruppe von aktiven Mitgliedern für das VSH-Zuchtprogramm bestimmt. Sie alle haben die gleiche Methode: Eindrohnenbesamung (SDI), künstliche Infizierung der entsprechenden Bienenvölker mit 150 bis 200 lebenden Milben und mühsames Zählen des VSH-Faktors, nachdem die neue Königin die Brut gedeckelt hat. In diesem Jahr sind das Ammergebirge und die Paarungsstation Leyhoern für alle Mitglieder des GdeB geöffnet.

Wenn Sie Mitglied sind und Ihre Königinnen dort begatten lassen, wird es das Beste sein, was Sie in Ihrer Bienenzucht je getan haben, das ist sicher. Das Ammergebirge ist derzeit bereits fast ausgebucht.

Im Ammergebirge wird es 2019 24 Drohnenkolonien geben. Die Mutter dieser Kolonien ist eine VSH-geprüfte Mutter, EL8736(GG)1dr, die alle Milben mit Nachkommen entfernt hat. Diese Königin stammt von einer 2016er Zuchtkönigin von Erik Österlund in Schweden. Die Tochter und die Enkelin dieser Königin wurden mit einer Drohne besamt. Einige ihrer Nachkommen waren schwer zu testen, da trotz künstlichem Milbenbefall keine Milben gefunden wurden!

Es gibt Unterschiede in der Darstellung des gemessenen Varroawiderstandes. Die ArbeitsGemeinschaftToleranzzucht (AGT), eine deutsche Initiative zur Varroaresistenz, verwendet den Begriff NR (= Non Reproductiv) als Indikator, während die Bayerische Gruppe und die Arista-Stiftung VSH (=Varroa Sentitive Hygiene) verwenden. NR berücksichtigt nicht die übliche Rate der Nicht-Reproduktion der Varroamilbe in einem Bienenvolk, die bis zu 20% betragen soll.

33% NR ist etwa 50% VSH

50% NR ist etwa 75% VSH

67% NR ist etwa 88% VSH

Bild: Es spielt keine Rolle, welche Art von Begattungskästchen verwendet wird, solange sich keine Drohnen im Inneren befinden!

Ich habe bereits geschrieben, dass Josef Kollers “Breeding System ROOTs” meine Imkerei fast beendet hätte. Das ist wahr. Die freie Paarung ist eine schlechte Idee in der Varroa-Resistenzzucht. Später beteiligte sich Josef an der VSH-Zuchtarbeit, die von der Arista Bee Research in den Niederlanden gestartet wurde. Diese Idee hat viel mehr Erfolg gehabt. Josef Koller ist unbestritten eine der Schlüsselpersonen und Züchter im Siegeszug der Varroa-Resistenzzucht in Europa. Er ist Mentor der bayerischen VSH-Züchtergruppe.

Leider bin ich auch Landwirt und gerade dann sehr beschäftigt, wenn der mühsamste Teil der VSH-Zucht, die Milbenauszählung, durchgeführt wird. Auf der anderen Seite ist es gut, dass die Varroa-Resistenzzüchtung mehrere Ansätze erhält. IPM, VSH-Zucht, Bondzucht. Sie alle enden mit verschiedenen Bienen, verschiedenen Überlebensstrategien. Dies wird in Zukunft für ein breites Spektrum von Vorteil sein.

Eines und vielleicht das größte VSH-Programm wird vom Landesverband Buckfastimker Bayern (Bayern) durchgeführt. Stefan Luff ist der Zuchtkoordinator dieses Vereins. Sie arbeiten mit dem Bieneninstitut in Kirchhain zusammen. Stefan schreibt: “Es gibt mehr als 40 Züchter, die jeweils 5 bis 200 Bienenstöcke haben, so dass die Zucht auf einer großen Anzahl und großer Einheitlichkeit des Zuchtmaterials basiert. In meinem eigenen Bienenstand sind 80% der Kolonien unbehandelt und die Tendenz steigend.”

Hier sind einige Links zu ihrer Arbeit:

VSH-Toleranzzucht

VSH-Projekt 2018

Ammergauer Alpen (amm)

 

Ihre Behandlungsschwelle liegt bei 3% Befall, wenn diese erreicht ist, wird der Bienenstock behandelt, egal zu welcher Jahreszeit. Sie haben keine Pläne, ab wann die Behandlung endgültig eingestellt wird. Das ist es, was ich sehnsüchtig erwartet. Die Vorhersage war, dass nach 75% der VSH-Gene die Behandlung gestoppt werden kann. Aber wie viele nicht-resistente Bienenstöcke reichen aus, um Virusausbrüche zu verursachen? 5%, 10%, 20%? In Finnland wurde nachgewiesen, dass Viren auch ohne Milben Verluste verursachen können.

Wie viele Veränderungen in der Welt wird auch eine alte Weisheit mit der behandlungsfreien Imkerei wahrscheinlich Bestand haben:

Die Veränderung braucht mehr Zeit als wir denken, aber wenn sie einmal begonnen hat, wird sie schneller sein als jeder andere.

Quelle: https://naturebees.wordpress.com

(Übersetzt von Andreas Zoelzer)

Öffnung Belegstellenbeschickung und Umlarvstationen 2019

Liebe Mitglieder

Unser Belegstellenbeschickungstool ist seit 10 Uhr heute geöffnet. Wir freuen uns über Eure Buchungen. Bitte beachtet, dass wir dieses Jahr den Modus verändert haben. Nach erfolgreicher Reservierung Eurer Einheiten, erhaltet Ihr eine Email mit der Zahlungsaufforderung. Wir bitten Euch, diese Zahlung innerhalb von 7 Tagen vorzunehmen. Sollten wir den Geldeingang nicht feststellen können, wird die Reservierung aufgehoben und die Plätze stehen erneute zur Buchung zur Verfügung.

Hier gehts zur Buchung.

 

Zeitgleich haben wir die Umlarvstationen für Euch geöffnet. An jeder Station wird mehrmals im Jahr Zuchtstoff abgegeben. Als Zuchtstoff dient ausschließlich vorgeprüftes Reinzuchtmaterial ausgewählter Buckfastherkünfte.

Hier gehts zur Anmeldung.

 

Für die angehende Zuchtsaison wünschen wir Euch viel Erfolg und gute Begattungsergebnisse!

Kontakt:

Andreas Zoelzer
Beirat für Öffentlichkeitsarbeit
Email:

 

Abgleich der Völkerzahlen – Information des Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Frau Dr. Regina Eberhart vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bedankt sich bei allen Mitgliedern des Landesverbandes für die Sorgfalt bei der Meldung der Völkerzahlen. Diese Zahlen stellen die Grundlage für die Zuteilung der EU-Fördermittel dar. Deswegen ist es unser gemeinsames Ziel, korrekte Völkerzahlen zu melden.

Die Feststellung und Meldung der Völkerzahl ist für die Zuteilung der EU-Fördermittel das wichtigste Kriterium. Auch, wenn die der EU mitgeteilte Völkerzahl etwa 20 % unter der tatsächlichen Völkerzahl liegen dürfte (weil viele Imker nicht organisiert sind und daher nicht melden), sollten wir versuchen, eine möglichst verlässliche Meldung zu erreichen.

Unterstützung bei Eurer Zuchtplanung

Zur Erleichterung Eurer Planung haben wir einen Zuchtplaner vorbereitet. Nach Eingabe des “Endtermins” wird Euch der erforderliche Starttag und alle weiteren Tage mit den notwendigen Schritten errechnet. Diesen Zeitablauf könnt Ihr dann auch ausdrucken.

Den Zuchtplaner findet Ihr hier.

 

Kontakt:

Josef Koller
1. Vorsitzender LVBB e.V.
Email:

Stefan Luff
Zuchtkoordinator LVBB e.V.
Email:

Einladung zum Vortrag – Regionalteam Oberfranken 29. März 2019

 

Liebe Mitglieder, Liebe Interessierte,

Das Regionalteam Oberfranken lädt zu einem Vortrag am 29. März 2019 ein.

 

Thema: Möglichkeiten der Varroatoleranz- und Varroaresistenzzucht

Referent: Josef Koller ( 1. Vorsitzender Landesverband Buckfastimker Bayern e.V.)

Wann:  29. März 2019 um 19:00 Uhr

Wo: Hotel Falter, Hirschbergstr. 6, 95030 Hof / Unterkotzau

 

Wir bitten um Eure Anmeldung per Email an .

 

Kooperationspartner

Liebe Mitglieder

wir freuen uns, Euch einen neuen Kooperationspartner vorstellen zu können:

Die Firma SEH Lang – Imkereibedarf bietet auf alle Metallteile der Firma Lega Italy 5% Rabatt für unsere Mitglieder.

Kontaktdaten SEH Lang:

Telefonisch: 07324-9876945

per Email:

Website: seh-lang.de