Anfrage für Belieferung von Honig

Liebe Mitglieder,

Ein bayrischen Käsespezialitätenhändler sucht eine langfristige Kooperation für den Honigverkauf.

Im Jahr 2020 wurden nachfolgende Honigmengen im 500 g-Glas in eigener Aufmachung bezogen:

  • ca. 1.400 Gläser Waldhonig
  • ca. 4.300 Gläser Blütenhonig
  • ca. 1.300 Gläser Löwenzahnhonig
  • ca. 4.000 Gläser Sommerblütenhonig

Es handelt sich also um ca. 5.500 kg im Jahr.

Die Herkunft des Honigs muss Bayern sein, um den regionalen Bezug zu wahren. Für die Vertragsverhandlungen und die Abwicklung muss ein Ansprechpartner benannt werden.

Bei den verschiedenen Honigsorten ist der Händler ebenso offen, wie bei der Aufmachung der Gläser (Etikettierung, Glasform, Inhaltsmenge). Die deutsche Honigverordnung und die Einhaltung der Kriterien des DIB sind zu beachten.

Mittelfristig ist geplant, den Honig wieder in kundenspezifischer Aufmachung mit kundeneigener Etikettierung zu vertreiben.

Bei Interesse meldet Euch per E-Mail bei Andreas Zoelzer. Der Kontakt wird entsprechend weitergegeben und die Vertragsverhandlungen finden direkt zwischen dem Händler und Euch statt.

Kontakt:
Andreas Zoelzer
2. Vorsitzender
E-Mail:

 

Bienenbäume (Euodia Hupehensis)

Beste und ausdauerndste bisher bekannte Spättracht. Die Bienenbäume blühen zu der Zeit in der die Natur für Bienen und Insekten nur wenig zu bieten hat. In dieser Zeit beginnt sich das Bienenvolk von Sommer- auf Wintervolk umzustellen. Deshalb ist es besonders wichtig in der Zeit des Brutumschlags eine ausreichende Nektar- und Pollenversorgung sicherzustellen. Der Bienenbaum liefert höchste Nektar- und Pollenwerte (jeweils 4), und kann somit einen Teil der Versorgung liefern. Bereits drei Blüten sind in der Lage den Honigmagen einer Biene zu füllen, dadurch ist ein sehr starker Bienenflug bei der Blüte zu verzeichnen. Diese Bäume ziehen alle Insekten magisch an! Es gibt Gemeinden die diese Bäume in der Nähe von Spielplätzen pflanzen um Wespen von den Mülleimern fern zu halten. Außerdem ist der Baum ein hervorragendes Vogelnährgehölz. Das heruntergefallene Laub wirkt Boden verbessernd und wird sehr gerne von Regenwürmern verzehrt.

  • Trachtwert: Nektar/Pollen 4/4
  • Pollenfarbe: hellgelb
  • Blütezeit: Ende Juli bis Anfang Oktober
  • Hauptblüte: August-September

Die Bäume stammen aus unserer mittlerweile über zehnjährigen Hobbyzucht und sind aus 7. Generation von in Deutschland nachgezogenen Bäumen.

  • 20-100 cm
  • 1- bis 2-jährige Pflanzen

Abzuholen in:

  • 90559 Burgthann (bei Nürnberg – Neumarkt) oder
  • 73479 Ellwangen/Jagst.

Preis: je nach Größe zwischen 12,-€ und 20,-€, solange Vorrat reicht

Kontakt:
Imkerei – Die Steinbachbiene
Bernd Stegmaier
Email:
Mobil: 01522 – 5333796

Unsere Geschäftsstelle macht Urlaub

Liebe Mitglieder

Wir bitten um Beachtung: Zwischen 6. August und 22. August 2022 bleibt die Geschäftsstelle des LVBB geschlossen und steht telefonisch nicht zur Verfügung. Per E-Mail sind wir erreichbar und werden ab dem 22. August 2022 antworten.

Kontakt:
Joanna Zoelzer
Geschäftsstelle
E-Mail:

 

Belegstelle Ammergebirge: 10 Königinnen aus den Drohnenvölkern verfügbar

Liebe Mitglieder, Liebe Interessierte,

Es stehen 10 Königinnen aus den diesjährigen Drohnenvölkern vom Ammergebirge zum Verkauf.

Preis je Königin: 100,- € zzgl. Versand

Weitere Details klärt Ihr bitte direkt mit unserem Belegstellenleiter Georg Gindhart per E-Mail.

Kontakt:
Georg Gindhart
Belegstellenleiter Ammergebirge
E-Mail:

Aufgabe der Imkerei

Liebe Mitglieder, Liebe Interessierte,

im April 2023 stehen etwa 40 Völker (F1 meist standbegattet aus 2021/22 von Stefan Luff- Genetik, u.a. eigene Z-Kö.) auf rückstandsfreiem Wachs, nach totaler Brutentnahme im Juli 2022, zum Verkauf. Abgabe in Dadantbeuten (meist 10er, aber auch 12 er Beuten, Ablegerkästen, MP).

  • Honigräume
  • Adam- Fütterer
  • Wolf -Stockwaage  Bj 2017
  • Tandem Pkw- Anhänger 2 to, Bj 2016,  3,3 x 1,8 m, neuwertig
  • Rückstandsfreies Wachs im Block bzw. MW im Dadant-Maß; langjährige Analysen

Diverses weiteres Zubehör.

Kontakt:
Rudolf Braun
92318 Neumarkt
Tel. 09181 45757
E-Mail-Adresse:

Verkaufe Berufsimkerei / Verpachte Hofstelle mit Wohnungen

Imkerei:

12er Dadantbeute nach Hans Beer
6er Ablagekisten
Miniplus Stangen
Volvo LKW mit Mitnahmestapler
2 große Autoanhänger
Schleuder- und Klärtechnik von Volker Keller

 

Verkauf von Teilmengen möglich!

 

Hofstelle zum Verpachten und Vermieten:

Große Hofstelle mit über 1.000 m² Lagermöglichkeiten
Neue möbilierte Betriebsleiterwohnung 160 m²
Zusätzl. eine kleine Wohnung für 2 Mitarbeiter vorhanden
Garage
Großer Garten
Großes Bienenhaus
1 ha Ackerland für Selbstversorgung, Tierzucht

 

Verkauf der Imkerei ist nicht mit der Verpachtung gekoppelt.

Diverse Standplätze für Linden-, Akazien-, Wald- und Frühjahrsblütenhonig sind vorhanden.

Die Hofstelle kann auch einzeln gepachtet werden.

Bei Interesse können wir telefonisch Details besprechen.

 

Kontakt:

Matthias Müller
Bienenhof Müller
Mobil: 0151 16736223
E-Mail:

„Fasziniert und fokussiert durch die Biene”- Bienen machen Schule Tagung 2022

Nach 3 Jahren Pause bzw. Online-Tagungen findet die große Tagung Bienen machen Schule 2022 von Freitag, 30. September bis Sonntag, 2. Oktober wieder als Präsenzveranstaltung statt. Wir freuen uns sehr!

Unter dem Motto „Fasziniert und fokussiert durch die Biene” möchten wir bei der diesjährigen Bienen machen Schule Tagung das Potential der Biene unter dem Aspekt einer tiergestützten Pädagogik beleuchten. Seit nunmehr 12 Jahren bietet sie außerschulischen Bildungseinrichtungen, Pädagogen, Bienenfreunden und Imkern, die Erfahrung mit Bienen und Bildung haben und Akteuren, die in Bildungsprojekte mit Bienen und anderen Bestäubern einsteigen möchten die Möglichkeit sich zu Informieren und Auszutauschen. Wir freuen uns sehr Ihnen ein interessantes Programm mit Referent*innen aus Wissenschaft und Praxis bieten zu können.

Programm findet Ihr hier, oder auf der Webseite Bienen machen Schule: https://www.bienen-schule.de/tagung

Weitere Informationen: https://www.facebook.com/BienenmachenSchule oder https://www.instagram.com/bienen_machen_schule/

Kontakt:
Jonas Ewert
E-Mail:
Tel: 07428 945 249-27

Verkauf von vorgeprüften Königinnen aus den Drohnenvölkern der Belegstellen

Liebe Mitglieder

Wie in den letzten Jahren bieten unsere Bayerischen Belegstellenleiter wieder für interessierte Mitglieder vorgeprüfte Königinnen aus den Drohnenvölkern der Belegstellen zum Verkauf an.

Verkauf ausschließlich an Mitglieder des Landesverbandes. Betreiber von Umlarvstationen werden bevorzugt beliefert.

Abgabe der Königinnen nur einzeln und nicht zum Wiederverkauf gedacht in Absprache mit den Verkäufern ab Mitte Juli.

Eure Bestellung richtet Ihr bitte direkt an den jeweiligen Ansprechpartner.

Kontakt:
Stefan Luff
Zuchtkoordinator
E-Mail:

Umfrage zur Honigvermarktungssituation

Liebe Mitglieder

die letzte Honigernte steht demnächst an. Stellenweise ist bereits jetzt keine/kaum Tracht mehr vorhanden.

Wir interessieren uns für Eure Vermarktungssituation und haben dazu eine kleine Umfrage erstellt. Für die Beantwortung braucht Ihr nur wenige Minuten und habt bis zum 31. Juli 2022 Zeit.

Hier geht es zur Umfrage.

Wir bedanken uns bereits jetzt für Eure Teilnahme.

Solltet Ihr Fragen haben, meldet Euch bitte per E-Mail bei Andreas Zoelzer.

Kontakt:
Andreas Zoelzer
2. Vorsitzender
E-Mail:

kostenfreie Rückstandsanalytik für Honigproben

Liebe Mitglieder,

der Bienengesundheitsdienst (BGD) führt seit 2018 im Rahmen eines bayerischen Honigmonitorings kostenlose Rückstandsanalysen der Verbandslehrbienenstände in Bayern durch.

Der Landesverband Buckfastimker Bayern e.V. hat 2022 die Möglichkeit mit 10 Proben an diesem Monitoring teilzunehmen.

In den Honigen werden im BGD folgende Analysen ausgeführt:

Frühjahrshonig

– Paket Pflanzenschutz- und Bienenarzneimittel
– Paket Neonicotinoide

Sommerhonig

– Paket Pflanzenschutz- und Bienenarzneimittel
– Paket Neonicotinoide
– Paket Pyrrolizidinalkaloide
– Einzelparameter Glyphosat

Die Auswahl der Analysen basiert auf den Erfahrungen aus der Honiganalytik der letzten Jahre.
Die oben genannten Analysen werden vollständig aus den vom Freistaat Bayern über das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bereitgestellten Fördermitteln finanziert. Für die Einsender entstehen hierdurch keine Kosten.

Es besteht die Möglichkeit über die Rückstandsanalysen hinaus auch Qualitäts- und/oder Sortenanalysen durchzuführen. Diese werden allerdings im Rahmen der „normalen“ Förderung von Honiganalytik in Bayern mit Eigenanteil für den Einsender abgerechnet.

Die Teilnehmer am Honig-Monitoring werden gebeten die Informationen auf dem Merkblatt „Einsendung von Honig- und Pollenproben zur Analytik“  in der Rubrik Merkblätter auf der Tiergesundheitsdienst-Homepage zu beachten.  Auf dem mit gesendeten Untersuchungsantrag ist der Imker-Landesverband und die jeweilige Örtlichkeit, in dem sich der Stand befindet, anzugeben. Im Feld „Tierbesitzer“ muss die Postanschrift des Imkers angegeben werden.

Von den Ergebnissen erhofft sich der TGD eine Übersicht über die Rückstandssituation in Bayerischen Honigen. Die generierten Daten werden dem StMELF mitgeteilt und dort auch für Diskussionen im Bereich Pflanzenschutz berücksichtigt.

Neben der Datenerhebung soll über die kostenfreie Analytik die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit der Verbände honoriert werden,  indem die Konformität der produzierten Honige mit der aktuell gültigen Gesetzeslage geprüft und die jeweilige Rückstandssituation bewertet wird.

Es werden keine bakteriologischen Analysen (hinsichtlich Amerikanischer Faulbrut – AFB –  etc.) in diesen Proben vorgenommen.

Wir weisen darauf hin, dass der TGD im Falle nachweisbarer Honigkontaminationen in gesundheitsgefährdendem Ausmaß gemäß des aktuell geltenden Lebensmittelrechts verpflichtet ist, die zuständige Lebensmittelkontrollbehörde zu informieren . Dies ist bislang jedoch noch nie nötig gewesen. Sollte sich ein Honig wider Erwarten als potentiell gesundheitsgefährdend erweisen, sollte jedoch auch im Interesse des Imkers liegen, diesen Honig nicht in Verkehr zu bringen und seine Kunden entsprechend zu schützen.

Interessierte Imkerinnen und Imker melden sich bitte bei:

Steffen Pfau
Regionaler Ansprechpartner Ammersee
Email:

Die Proben werden durch Steffen gesammelt und dann zu Dr. Schierling verbracht.

Wir bitten um Beachtung, dass der Untersuchungsantrag bereits durch den Imker vorausgefüllt mit gesendet werden muss.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner