4. Juni 2017

VSH-Belegstelle Ammergebirge in Betrieb genommen

(Bericht und Fotos von Zuchtkoordinator Stefan Luff)

Am ersten Juni-Wochenende  wurde die Belegstelle Ammergebirge  in Betrieb genommen. Nach einem ersten Testjahr soll die VSH-Belegstelle Ammergebirge ab 2018 zunächst allen aktiven VSH-Zuchtgruppen in der Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker (GdeB) zur Verfügung stehen.

Als Drohnenlinie stehen insgesamt 9 Drohnenvölker zur Verfügung. Es sind dies sechs Nachzuchten der V97-3(PJ) mit 75 % VSH (von Buckfast Bayern) sowie drei Nachzuchten der V96-3(PJ) mit 87,5 % VSH (von Buckfast Süd). Diese Drohnenlinie aus, dem aus den USA importierten VSH-Material, wurde uns dankenswerterweise von Paul Jungels aus Luxemburg zur Verfügung gestellt. Die Zuchtmütter sind zwei Schwestern und Nachzuchten der V95(PJ) 1dr und jeweils mit nur einem Drohn der Buckfastlinie B154(RL) von Renaud Lavend’Homme (BE) besamt. Eine der Zuchtmütter – V97-3(PJ) – hat bereits das zweite Jahr ohne Behandlung in einem Miniplusvolk überlebt. Der VSH-Wert wurde 2015 bei einer Auszählaktion der Arista Bee Research Foundation in Luxemburg ermittelt.

Der neue Belegstellenleiter Georg Gindhart konnte die ersten 115 Begattungseinheiten aus VSH-Verdachtslinien bzw. VSH-geprüften Buckfastlinien zur Begattung auf der Belegstelle entgegen nehmen. Die Drohnenlinie von Paul Jungels steht für zwei Durchgänge im Juni auf der Belegstelle. Einen dritten Durchgang werden die VSH-Zuchtgruppen Buckfast Bayern und Buckfast Süd mit allen 87,5 % VSH klassifizierten eindrohnbesamten Nachzuchten der Kombination B74Vt(KK) x B14Vt(RHO) Anfang Juli durchführen.

Eingerichtet werden konnte die neue Begattungsmöglichkeit im Hochgebirge mit der Unterstützung des Fachberaters für Imkerei im Bezirk Oberbayern, Arno Bruder aus Weilheim.

Zur Erkundung war man bereits im Herbst 2016 gemeinsam unterwegs: Arno Bruder, Fritz Zieher und Hans Schweinesbein

 

 

 

Die ersten Belegstellenbeschicker und Organisatoren haben sich zu einem Gruppenbild zusammen gefunden. Dies sind:
Philipp Konopa, Arno Bruder, Georg Gindhart, Matthias Arndt, Klaus Mitterhauser und Fritz Zieher

 

 

Die Belegstelle Ammergebirge mit den Drohnenvölkern gestellt von: Matthias Arndt (2 x V96-3), Gerhard Kottek (1 x V96-3), Martin Rößner, Fritz Zieher und Stefan Luff (jeweils 2 x V97-3)

 

Die Kiesgrube ist gut mit PKW zu erreichen, für die Öffentlichkeit ist das Naturschutzgebiet allerdings gesperrt.
Jede Bayerische Belegstelle ist mit einer Stockwaage zur Überwachung der Trachtsituation ausgestattet.
Bei schlechtem Empfang muss man manchmal improvisieren!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die VSH-Projektgruppe Buckfast Süd/Buckfast Bayern erhofft sich dadurch einen weiteren wichtigen Schritt „auf der Suche“ nach einer behandlungsfreien Völkerführung.

Wir wünschen uns gutes Wetter und gute Begattungsergebnisse für diesen ersten gemeinsamen Süddeutschen VSH-Freilandversuch!

Stefan Luff
Zuchtkoordinator
LV Buckfastimker Bayern e.V.
Kontakt: