Die Theorie

Startschuss in jedem Jahr ist das VSB-Projekttreffen im April. Heuer besuchten 65 Teilnehmer die Informationsveranstaltung, die Stefan Luff, Josef Koller und Ralf Höling organisierten.

Jörg Obergfell und Martin Gabel begleiteten den Tag. Jörg koordiniert das BLE-Projekt im Auftrag der GdeB, Martin ist Doktorrand von Dr. Ralph Büchler am Hessischen Bieneninstitut Kirchhain. Sie stehen dem LVBB für das BLE-Projekt mit Rat und Tat zur Seite.

Die Teilnehmer erfuhren anhand von Vorträgen Einzelheiten zum VSB-Projekt, zur geplanten Besamungsaktion im Mai, zur Infektion der Bienenvölker mit Varroamilben im Juli und zur Auszählung im August. Das Methodenhandbuch des LVBB wurde vorgestellt – ein Werk, das alle wichtigen Informationen rund um das VSB-Projekt beinhaltet und detailliert auf die einzelnen Themen eingeht.

Die Teilnehmer berichteten über ihre eigenen Bienenvölker im Jahr 2018. Die meisten Königinnen hatten es geschafft und standen auch 2019 zur Verfügung.

Künstliche Besamung – kontrollierte Begattung

Im Rahmen der Besamungsaktion Ende Mai / Anfang Juni wurden 476 Königinnen von den Vereinskollegen Dr. Dietrich Niklas und Matthias Engel instrumentell besamt. Das Ergebnis mit ca. 90% Begattungserfolg kann sich sehen lassen! Der Arbeitseinsatz der beiden Besamer und der Züchter bei der Vorbereitung von Königinnen und Drohnenvölkern zahlten sich aus.

Ohne Milben keine Infektion!

Im Juli stand die Infektion der Begattungseinheiten an. Die verschiedenen Regionalgruppen waren jetzt auf Hilfe von außen angewiesen – die Projektteilnehmer selbst hatten zu wenige Varroamilben um ausreichend infizieren zu können. Durch einen Aufruf über die Website des LVBB fanden sich „Milbenspender“ und die Varroen reichten letztendlich doch für alle Begattungseinheiten. Als Gegenleistung für diese Unterstützung erhielten diejenigen, die Milbenspender zur Verfügung stellten, Kunstschwärme oder belegstellenbegattete Königinnen.

Das Wochenende der Wahrheit – die Auszählung

Am zweiten Wochenende im August war es dann soweit. Etwa 60 Teilnehmer kamen zusammen und leisteten erneut Schwerstarbeit. Insgesamt zählten sie 332 Miniplus-Bienenvölker aus und 16 werden bis Ende September noch nachinfiziert und nachgezählt. Somit wurde für insgesamt 348 Königinnen ein VSH-Wert bestimmt – eine phantastische Leistung! Diese Ergebnisse sind vielversprechend, es wurden 53 Miniplus-Bienenvölker mit 100% VSH identifiziert. Es ist eine deutliche Stabilisierung der VSH-Vererbung zu erkennen.

Und wie geht es weiter?

Von den besten VSH-Königinnen wurden noch im August mehr als 250 Jungköniginnen nachgezogen. Diese sind nun auf Hochzeitsreise auf der nördlichsten “bayerischen” Belegstelle in Leyhörn. Wir hoffen auf mildes Herbstwetter!

Auch in 2020 werden wir das Projekt fortsetzen und weiterentwickeln. Und wir werden erstmals auf einer unserer bayerischen VSH-Belegstellen nur noch Drohnenvölker mit vorher bestimmtem hohem VSH-Wert zum Einsatz bringen. Wir versprechen uns dadurch eine weitere Verbesserung und Stabilisierung in der Vererbung des Überlebensmerkmals VSH – Varroa Sensitive Hygiene.

Nur durch konsequentes Vorgehen lassen sich die vielfältigen Hürden auf diesem Weg erfolgreich bewältigen. Dazu brauchen wir Euch – die Teilnehmer und Züchter! Wir freuen uns auf das nächste Jahr!

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle ganz ausdrücklich bei allen Mitstreitern in der VSB-Zuchtgruppe. Nur durch Eure tatkräftige Unterstützung und Mithilfe bei all unseren Aktionen sind wir inzwischen so weit gekommen.

Des Weiteren geht unser Dank geht an den Imkerverein Traunfeld, der den LVBB mit einer Spende in 2019 unterstützt hat.

Wir sind aber noch nicht am züchterischen Ziel!

Es bedarf weiterer intensiver züchterischer Bemühungen und intensiver verbandsübergreifender Zusammenarbeit und Selektion, um sich dem Fernziel “Überleben unserer Buckfastbienenvölker ohne Behandlung gegen die Varroamilbe” in einem absehbaren Zeitraum “anzunähern”.

“Annäherungen führen zu weiteren Annäherungen!”
(Bruder Adam)

 

Kontakt:
Andreas Zoelzer
Beirat für Öffentlichkeitsarbeit
Email:

 

Stefan Luff
Zuchtkoordinator
Email:

× Sie haben eine Frage - wir helfen Ihnen gerne!