01.09.2016 VSH-Projekt aktueller Stand

Das vom LV Buckfastimker Bayern e.V. zusammen mit LV Buckfast Süd e.V. im Jahr 2015 beschlossene Projekt VSH (=Varroa Sensitive Hygiene) wurde in diesem Jahr in die Praxis umgesetzt. Inspiriert von anderen VSH-Arista-Gruppen und den Vorträgen von Paul Jungels, wurden Ende Mai verschiedene Buckfastherkünfte mit nur einem Drohn besamt.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Josef Koller und Ralf Höling selektieren schon seit Jahren Völker, die sich durch einen niedrigen Varroabefall auszeichnen.

 

4

 

Innerhalb der Projektgruppe einigte man sich auf die beiden Drohnenlinien:

Vt14(RHO) = .13-EL61(KK) hbg B235(PJ): etc. (eine F9 Elgonlinie) sowie

Vt74(KK) = .14-Vt56(KK) mmkk EL41(KK)gpp: etc. (eine F9 Primorskilinie).

 

Nach einem vorher festgelegten Plan und in enger Abstimmung mit der ARISTA Bee Research Stiftung wurden Ende Juli diese ausgewählten eindrohnbesamten (=single drone insemination/SDI) und auch mehrere „normal“ mit mehreren Drohnen besamten Miniplusvölkchen (= multi drone insemination/MDI) mit Varroamilben infiziert und im August auf ihr VSH-Verhalten überprüft. Dank des hohen Einsatzes aller beteiligten Imker, der wissenschaftlichen Unterstützung durch die Arista Bee Research und der finanziellen Unterstützung der Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker (GdeB e.V.) konnte diese umfangreiche Aktion erfolgreich durchgeführt werden.

Für die VSH-Auszählung mussten zunächst einige Hundert Varroamilben eingesammelt werden. Dazu wurde die Puderzuckermethode verwendet. Etliche Päckchen Puderzucker, viele 100 Bienen und zweckmäßige und effektive Hilfsmittel kamen hierbei zum Einsatz.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Die Abbildungen zeigen das Einsammeln der Varroamilben mittels Puderzuckermethode. Abb. 5 Entnahme der Waben. Abb. 6 Abklopfen der Bienen auf eine Folie. Abb.7 Einfüllen der Bienen in Trichter und Sieb. Abb. 8 Nach Zugabe von Puderzucker wird geschüttelt Abb. 9 Die Milben bleiben im Sieb hängen. Abb. 10 Milben in der Nahaufnahme.

Nach dem „Ernten“ der Varroamilben wurden dann die ca. 40 Versuchsvölkchen (MDI/SDI) mit je bis zu 130 Varroamilben „infiziert“.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Abb. 11 zeigt die Varroamilben beim Zugeben zu den vorselektierten Völkern. Abb. 12 bis 14 zeigen die Kollegen bei der Arbeit.

 

Am Wochenende 5., 6. und 7. August war es dann soweit! Am Freitag wurde durch fachkundige Anleitung von BartJan Fernhout (Vorsitzender der Arista Bee Research) das Milbenauszählen mittels Mikroskop und Pinzette erlernt. Am Samstag wurden sämtliche Völker ausgezählt.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Abb. 15 bis 18 zeigen die Auszählung der Milben. Abb. 19 zeigen BartJan Fernhout und Stefan Luff in fachlicher Diskussion.  Abb. 20 zeigt eine Varroamilbe mit Tochter

 

Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Mehrere Völker der beteiligten Imker wiesen ein hervorragendes VSH-Verhalten auf. Von diesen Völkern wurden im Rahmen der weiteren Projektschritte Königinnen nachgezogen und diese werden am 3./4. September mit Buckfast-Drohnen von der Inselbelegstelle Baltrum besamt. Der Landesverband Niedersächsischer Buckfastimker e.V. stellt uns hierzu dankenswerter Weise 12 (!) seiner gut gepflegten Drohnenvölker kurzfristig zur Verfügung. Somit ist noch so spät im Jahr eine ausreichende Versorgung mit besten Drohnen gewährleistet. Ein sehr gutes Beispiel für die Zusammenarbeit von Buckfastimkern innerhalb einer Gemeinschaft von Züchtern!

Diese zum Ende der Bienensaison besamten Königinnen sollen dann im kommenden Jahr 2017 als Drohnenlinien auf einer der Belegstellen, einem Belegstand oder einer der Besamungen der Landesverbände Buckfast Süd und/oder Buckfast Bayern zur Verfügung stehen.

Ziel ist dabei die Etablierung von VSH-Prüflinien, um zukünftig viele Buckfastherkünfte mit der von Arista und Paul Jungels initiierten Eindrohnbesamung auf VSH-Verhalten zu selektieren.

 

Die Ergebnisse der Auszählaktion im Einzelnen:

Unter dem VSH-Schwellenwert von 50 %: 17 von 40 Miniplusvölkchen = 42,5 %

00,0 % VSH: 10 Völkchen = 25 %

Anmerkung: „0,00 % VSH“ haben nach Definition auch Völker erhalten, bei denen trotz durchgeführter Infektion mit 100 Varroamilben nach Auszählung aller Brutzellen der Einheit überhaupt keine Varroamilben gefunden wurden.

12,5 %: 3 = 7,5 %

25,0 %: 3 = 7,5 %

37,5 %: 1 = 2,5 %

Völkchen mit hohem VSH-Anteil über 50 %: 23 Miniplusvölkchen = 57,5 %

50,0 %: 3 = 7,5 %

62,5 %: 3 = 7,5 %

75,0 %: 10 = 25 %

87,5 %: 6 = 15 %

100 %: 1 = 2,5 %

 

Dabei war es dem 1. Vorsitzenden und langjährig auf Überleben selektierenden Züchter Josef Koller mit den Nachzuchten seiner V101er Linie vorbehalten das einzige mit 100 % VSH bewertete Minivölkchen zu stellen:

Pedigree von Kästchen Nr. 11 =

.15-V101(KK) 1dr ins V14(RHO):

.14-V74(KK) ins V74(KK): etc.

 

Neben der Auszählung wurde selbstverständlich auch fachlich diskutiert und am Abend das eine oder andere Getränk in geselliger Runde „konsumiert“.

 

 

 

Unser Dank geht im Speziellen an die folgenden, an dem Projekt mittel- oder unmittelbar beteiligten Personen:

 

Für den Landesverband Buckfastimker Bayern e.V.:

Josef Koller, Ralf Höling, Carsten und Tanja Hupfer, Fritz Zieher, Reinhard Maier, Samuel Hirmer, Roland Friedrich, Daniel Köster, Dieter Dilling sowie Anni, Martin und Stefan Luff.

Vom LV Sachsen-Anhalt/Thüringen war Erwin Dänner beteiligt.

An dieser Stelle muss auch erwähnt werden, dass der LV Buckfastimker Süd seine SDI-Königinnen bei den Bayern besamt hat. Die weitere VSH-Projektorganisation erfolgte in enger  Zusammenarbeit und Abstimmung mit der Universität Hohenheim. Die endgültigen Ergebnisse dieser VSH-Auszählung sind mit den bayerischen Ergebnissen aufgrund der unterschiedlichen Infizierungs- und Auszähl-Methodik  nicht unbedingt vergleichbar. Hier gilt es sicherlich für die Zukunft eine Standardisierung herbei zu führen.

Mitgewirkt haben bei unseren Kollegen aus Baden-Württemberg neben dem Zuchtkoordinator Matthias Arndt noch Daniel Pfauth, Heinrich Wojciechowski, Patrick Himmelmann und Gerhard Kottek.

Von der Gemeinschaft der europäischen Buckfastimker e.V. hat der Zuchtkoordinator Peter Spieker die weite Anreise nach Bayern nicht gescheut und an der Eindrohnbesamung teilgenommen. Vielen Dank nochmals an die GdeB e.V., die mit einem nicht unerheblichen finanziellen Zuschuss dieses Zuchtprojekt unterstützt hat.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Abb. 23 bis 25 zeigen die Projektgruppe bei der Arbeit, Abb. 26 und 27 zeigen die umfangreiche Dokumentation

 

Besonderer Dank geht an BartJan Fernhout, Tjomme Fernhout und Ina Heidinger von Arista Bee Research, die alle Vorbereitungen und das Auszählen wissenschaftlich mit Rat und Tat unterstützt haben.

Die Ergebnisse stimmen positiv, aber der Weg den wir mit diesem VSH-Projekt beschreiten ist noch lang. Wir freuen uns, wenn unser Beispiel weiter Schule machen würde und sich noch mehr unserer Buckfastzüchter an diesem VSH-Projekt AKTIV beteiligen würden.

Wir werden über die weitere Entwicklung im Süden Deutschlands berichten.

 

Weitere Informationen:

https://aristabeeresearch.org/

http://gdeb.eu/