Unterstützung bei Eurer Zuchtplanung

Zur Erleichterung Eurer Planung haben wir einen Zuchtplaner vorbereitet. Nach Eingabe des “Endtermins” wird Euch der erforderliche Starttag und alle weiteren Tage mit den notwendigen Schritten errechnet. Diesen Zeitablauf könnt Ihr dann auch ausdrucken.

Den Zuchtplaner findet Ihr hier.

 

Kontakt:

Josef Koller
1. Vorsitzender LVBB e.V.
Email:

Stefan Luff
Zuchtkoordinator LVBB e.V.
Email:

Einladung zum Vortrag – Regionalteam Oberfranken 29. März 2019

 

Liebe Mitglieder, Liebe Interessierte,

Das Regionalteam Oberfranken lädt zu einem Vortrag am 29. März 2019 ein.

 

Thema: Möglichkeiten der Varroatoleranz- und Varroaresistenzzucht

Referent: Josef Koller ( 1. Vorsitzender Landesverband Buckfastimker Bayern e.V.)

Wann:  29. März 2019 um 19:00 Uhr

Wo: Hotel Falter, Hirschbergstr. 6, 95030 Hof / Unterkotzau

 

Wir bitten um Eure Anmeldung per Email an .

 

Kooperationspartner

Liebe Mitglieder

wir freuen uns, Euch einen neuen Kooperationspartner vorstellen zu können:

Die Firma SEH Lang – Imkereibedarf bietet auf alle Metallteile der Firma Lega Italy 5% Rabatt für unsere Mitglieder.

Kontaktdaten SEH Lang:

Telefonisch: 07324-9876945

per Email:

Website: seh-lang.de

Frühjahrsversammlung 2019

Eicherloh vor den Toren Münchens war das Ziel für 120 interessierte Mitglieder und Gäste, welche unsere Frühjahrsversammlung am Sonntag, 10. März 2019 besuchten. 

Der erste Vorsitzende Josef Koller begrüßte alle Gäste, die den Weg ins Finsinger Moos gefunden hatten.

Weiter ging es mit Informationen zum Landesverband. Wie sind die aktuellen Mitgliederzahlen? Wie kommt man als Imker an guten Zuchtstoff? Welche Belegstellen betreibt der Landesverband? All diese Fragen und noch viele mehr beantwortete Andreas Zoelzer mit seinen Auskünften zum Landesverband Buckfastimker Bayern. Er verwies außerdem auf die Vereins-Webseite, auf der alle Infos zum Nachlesen zu finden sind.

Eine belegstellenbegattete bayerische Buckfast-Königin – der Hauptgewinn der Verlosung – gewann unser Mitglied Dirk Thelemann. Gratulation!

Nächster Programmpunkt war „Die Kraft der zwei Herzen“ vom Berufsimker Bernhard Heuvel, der die Zweiköniginnenbetriebsweise schilderte. Zwei schwächere Völker werden – separiert durch ein Trennschied – gemeinsam in einer Dadantbeute gehalten und sind nur über den Honigraum verbunden. Völker, die auf diese Weise geführt werden, entwickeln sich zu sehr leistungsstarken Trachtvölkern mit überdurchschnittlichem Honigertrag. Sehr detailliert berichtete er über die Vorgehensweise mit allen Vorteilen, aber auch den Dingen, die es zu beachten gilt.

Mucksmäuschenstill war es auch während Bernhard Heuvels zweitem Vortrag, als er seine Imkerei und Betriebsweise vorstellte. Die Zuhörer erhielten detaillierte Einblicke in eine rationelle Berufsimkerei. Bernhard Heuvel gab uns viele wertvolle Tipps, die man in der eigenen Imkerei ausprobieren kann. Herzlichen Dank dafür!

Im Gasthof Faltermaier genossen wir einen ausgezeichneten Service – vielen Dank dem Serviceteam!

Kontakt:

Petra Preußer
Schriftführerin Landesverband Buckfastimker Bayern e.V.
Email:

Der Jungimkerkurs aus der Praxis für die Praxis Altmühltal – Donauries 2019

Der Landesverband Buckfastimker Bayern e.V. bietet auch in 2019 eine Jungimkerausbildung an. Der Kurs umfasst zwei Tage Theorie und sechs Praxistage und wird vom Regionalteam Altmühltal – Donauries organisiert und von Burkhard Söllner (Facharbeiter Bienenwirtschaft, Bienenfachwart und Bienensachverständiger) geleitet.

Im Jungimkerkurs erlernen die Anfänger in der Imkerei die theoretischen und praktischen Grundlagen der Betriebsweise im Dadant-Maß, denn unsere erfahrenen Buckfastimker teilen ihr umfassendes Wissen mit Euch.

Der Kurs richtet sich an alle, die an der Imkerei interessiert sind und noch keine, oder maximal 2 Jahre Bienenhaltung betreiben.

Egal ob Ihr Euch bereits die ersten Völker zugelegt habt oder Euch zunächst nur informieren wollt, ob Bienenhaltung für Euch in Frage kommt. 

Während der praktischen Ausbildung wird die Arbeitsmethode im angepasstem Brutraum gezeigt. Die Vorteile des einräumigen Brutraums:

•nur 6-8 Brutraumrähmchen zu bearbeiten

•keine 2-stöckigen Bruträume zu bearbeiten

Wann:

Theorie Teil 1: 30. März 2019, 9:00 bis ca. 17:00 Uhr 

Theorie Teil 2: 31. März 2019, 9:00 bis ca. 17:00 Uhr 

Die 6 Praxistage werden in Abstimmung mit den Teilnehmern festgelegt und sind wetterabhängig.

Ort: Voraussichtlich 91804 Mörnsheim, OT Mühlheim, Mühlheimer Berg 1

Kosten: 100,– €

Der Preis ist vor Veranstaltungsbeginn auf das Konto des LVBB zu überweisen – Barzahlung am Tag der Veranstaltung ist nicht möglich.

Leistungen: 

  • Umfassende theoretische Vorbereitung und sechs Praxistage
  • Mitgliedschaft im Landesverband Buckfastimer Bayern e.V.
  • Unsere Jungimker-Ausbildungsmappe

Maximal 15 Teilnehmer.

Rückfragen richtet Ihr bitte an:

Burkhard Söllner.

E- Mail: bsoellner@t-online.de

Tel. 0151-61 304 738

Hier gehts zur Buchung.

Einladung Frühjahrsversammlung

Sonntag, 10. März 2019 um 13:30 Uhr
Gasthof Faltermaier
Torfstraße 10, 85464 Eicherloh

Liebe Mitglieder und Freunde,

Ihr seid herzlich zu unserer Frühjahrsversammlung eingeladen. Auf Euch warten viele interessante Themen. Seid dabei – ich freue mich auf Euch!

Du bist noch nicht Mitglied, interessierst Dich aber für die Buckfastzucht? Dann besuche unsere Frühjahrsversammlung als Gast! Der Eintritt ist kostenlos!

Programm

Begrüßung und Vorwort
Josef Koller (1. Vorsitzender)

Vorstellung des Landesverbandes
Andreas Zoelzer (Beirat für Öffentlichkeitsarbeit)

Die Kraft der zwei Herzen
Bernhard Heuvel (Erwerbsimker im Vollerwerb mit 400 Bienenvölkern)

Die Zweiköniginnenbetriebsweise ist eine spezielle Betriebsweise, die für eine Imkerei Vorteile bringt – nicht nur gute Honigerträge sondern auch immer genügend Ressourcen. Außerdem sind perspektivisch biologische Bekämpfungsmaßnahmen gegen die Varroamilbe möglich, die mit nur einer Königin nicht zu machen sind. Insgesamt ein spannender Vortrag und wie immer gibt es etwas Neues über den Bien zu lernen.

Unter allen Teilnehmenden verlosen wir eine auf einer bayrischen Belegstelle begattete Buckfastkönigin.

Josef Koller
1. Vorsitzender

Anfahrt:

Eicherloh liegt ca 15 km nordöstlich von München

Anfahrt mit dem Auto
A99 Autobahnausfahrt Kirchheim/Aschheim oder A9 Autobahnausfahrt Garching Süd

Anreise mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln
Hinfahrt 12:07 Uhr von München, Hauptbahnhof mit RB 27029 Regionalbahn Mühldorf (Oberbayern) bis Markt Schwaben, MVV-Ruf-Taxi 5680 Erding bis Haltestelle Eicherloh
Rückfahrt 18:23 Uhr von Eicherloh mit MVV-RufTaxi 5680 bis Markt Schwaben, S-Bahn S2 Altomünster

Weitere Informationen

Bei all unseren Veranstaltungen werden Fotoaufnahmen gemacht, die potentiell in verschiedenen Medien der Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden.

Informationen zum Volksbegehren Artenvielfalt

Als Bündnispartner des Volksbegehrens Artenvielfalt freuen wir uns über den großen Erfolg. Mit 18,4 % Beteiligung war dieses Volksbegehren das erfolgreichste in Bayern.

Auch unsere Mitglieder haben sich für den erfolgreichen Ausgang ins Zeug gelegt.

19. Januar 2019 – Rehau

Das Bild zeigt eine gemeinsame Aktion der Eulenhammer Imkerei des Buckfastimkers Peter Lang mit LBV auf dem Bauernmarkt in Rehau. Diese Aktion wurde am 2. Februar und 9. Februar wiederholt. “Der Zulauf war sehr gut, viele Bürger wollen sich eintragen und sind der Meinung, dass für unsere Umwelt mehr getan werden muss.”

02. Februar 2019 – Kirchseeon

Das Bild zeigt die Buckfastimker aus Kirchseeon. “Die Resonanz ist mehrheitlich positiv”.

Am 20. Februar 2019 wurde ein runder Tisch abgehalten. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat Befürworter und Gegener eingelanden, mit dem Ziel Kompromisslösungen zu erarbeiten.

Seitens der Imker sitzen Stefan Spiegl (Landesverband Bayerischer Imker) und Walter Haefeker (Europäischer Berufsimkerverband) mit an diesem Tisch.

Kurzbericht zur Veranstaltung „Varroareduziert Imkern“ am 26. Februar 2019

Imkermeisterin Adelheid Maria Klein zeigte den 35 Teilnehmenr in einer guten Mischung aus Theorie und Praxis Konzepte und Vorgehensweisen zur Behandlung der Bienen gegen die Varroamilbe. Nach dem Vorbild der Korbimkerei – „nichts altes geht in den Winter“ wird die Milbenpopulation durch natürliche Verfahren deutlich reduziert.

Adelheid hatte für den Praxisteil, den wir bei schönstem Wetter draußen durchführten, Anschauungsmaterial dabei – so konnten das erlernte Wissen direkt vor Ort angewendet werden.

Unser Dank geht an den Gasthof Groß in Bergkirchen, der uns freundlicher Weise die Räumlichkeiten kostenlos überlassen und sich hervorragend um die Bewirtung gekümmert hat.

Kontakt:

Andreas Zoelzer
Beirat für Öffentlichkeitsarbeit
Landesverband Buckfastimker Bayern e.V.
Email:

Regionalteam Niederbayern – Veranstaltungsbericht vom 2. Februar 2019

Kursabschluss Neuimkerausbildung 2018

Insgesamt 19 Neuimkerinnen und Neuimker (6 Frauen und 11 Herren sowie 2 Jugendliche unter 18 Jahren) wurden durch Thomas Jauk, Michael Schiller und Johann Maier in 2018 ausgebildet. Aufgeteilt auf mehr als 45 Stunden wurden Ausbildungsinhalte detailliert in Theorie und anschaulich in der Praxis vermittelt. Zum Kursabschluss erhielten die Teilnehmer Ihre Zertifikate.

Unser Dank geht an die Schulungsleiter für das Engagement und die perfekte Organisation.

Die Neuimker des Jahrgangs 2018

Vortrag zur Betriebsweise in Zander und Zadant

Das Regionalteam hatte für 15 Uhr zu einem Vortrag zum Thema „ Vorteile der einräumigen Völkerführung in Zander und Zadant“ geladen. 49 Teilnehmer folgten dieser Einladung – davon 25 Nichtmitglieder des LVBB. Roland Friedrich, 2. Vorsitzender des LVBB e.V., berichtete anschaulich von den Vorteilen der einräumigen Völkerführung.

Das Publikum hört aufmerksam zu

Über die Saison werden die Bienen tatsächlich in einer Beute geführt, im Winter muss bei der Betriebsweise im Zander dann ein Honigraum als Reserve mitgegeben werden. Die Betriebsweise in Zadant ähnelt in der Nutzung dem Dadant, als Nachteil sei hier das hohe Gewicht beim Wandern erwähnt. Die Vorteile sowohl von Zander wie Zadant liegen im geringeren Platzbedarf beim Wandern, da mehr Beuten auf die Ladefläche passen. Durch das größere Platzangebot im Zadant kann dort einfacher gearbeitet werden, es müssen u.a. keine Rähmchen außerhalb der Beute platziert werden. Die Möglichkeiten des angepassten Brutraums (die Verwendung eines oder zweier Schiede) lässt sich in der Zadantbetriebsweise entsprecht einfacher umsetzen.

An der Umstellung interessierte Imker haben die Möglichkeit, einen Großteil des vorhanden Materials weiter zu benutzen, die Zander-Beute wird mittels eines Rahmens auf das Zadant-Maß erweitert, die Honigräume können problemlos weiter genutzt werden, einzig die Brutraumrähmchen müssen entsprechend auf das neue Maß umgestellt werden.

Roland ging detailliert auf die Legeleistung einer guten Bienenkönigin ein und konnte so zusammen mit den Anwesenden den tatsächlichen Platzbedarf rechnerisch ermitteln.

Wie weiter oben ausgeführt, muss bei der Zander-Betriebsweise im Winter ein Honigraum als Futter-Reserve mitgegeben werden.

Durch diese Betriebsweise wird den Bienen die Möglichkeit gegeben, den Wärmehaushalt effektiv zu steuern und so gesunde und starke Bienen aufzuziehen.

Roland Friedrich ging noch auf viele weitere Themen ein und gab Einblicke in seine Betriebsweise und gute Tipps für gesunde und starke Bienenvölker.

Roland Friedrich in Aktion

Kontakt:

Thomas Jauk
Regionalteam Niederbayern LVBB e.V.
Email:

Andreas Zoelzer
Beirat für Öffentlichkeitsarbeit LVBB e.V.
Email: