Bei der Besamungsaktion in Schwand wurden 476 Königinnen eindrohn- bzw. mehrdrohnbesamt. Die Königinnen werden nun auf Miniplus bis zur Auszählung geführt. Damit überhaupt ausgezählt werden kann, müssen diese Testvölkchen mit je 150 bis 200 Varroamilben infiziert werden. Spendervölker können Wirtschaftsvölker ohne durchgeführte Winterbehandlung sein. Aber auch solche Völker, bei denen die Winterbehandlung nicht gut funktioniert hat, weil zum Behandlungszeitpunkt das Volk zum Beispiel in Brut war.

Im VSB-Projekt brauchen wir solche Völker mit hohem Milbenbefall. Hier ein Auszug aus unserem Methodenhandbuch VSH:

Die Varroamilbenspender werden aus hoch infizierten Wirtschaftsvölkern gebildet. Die Diagnose erfolgt mittels Puderzucker-, CO2- oder Auswasch-Methode (bei schlechtem Wetter). Das am höchsten infizierte Volk wird samt Königin ein Brutwabensammler. Die Brutwaben aus anderen hoch infizierten Völkern werden in einer zusätzlichen Zarge gesammelt (totale Brutentnahme TBE) und dem am höchsten infizierten Volk aufgesetzt. Die Brutwaben aus den anderen Völkern sollten nur mit wenigen Bienen besetzt sein, weil eine niedrige Bruttemperatur die Vermehrung der Varroamilben fördert. Insgesamt sollten die Brutwabensammler maximal 4 Zander-, bzw. 3 Dadant-Bruträume hoch sein.

Entweder wird ein voller Honigraum aufgesetzt oder pro Brutraum außen jeweils eine Futterwabe gegeben.

In den geschröpften Völkern verbleibt eine Fangwabe mit offener Brut.

Nach der Verdeckelung der Fangwaben werden auch diese dem Brutwabensammler zugegeben oder ein neuer Brutwabensammler gebildet. Wenn diese min. 13 Tage vor der Ernte gebildet werden, können die darin enthaltenen Bienen mit geerntet werden. Die Brutwabensammler sollen außerhalb des Flugkreises und abseits anderer Wirtschaftsvölker aufgestellt werden.

Zwischen 21 und 24 Tagen vor der Infektion wird die Königin im Scalvini-Käfig gesperrt.

Der genaue Zeitpunkt wird vom Zuchtkoordinator im Ablaufplan festgelegt. Man sollte die Königin nicht allzu weit im Vorhinein käfigen, da die Völker mit zunehmender Dauer des Käfigens die Milben verlieren…”

Soweit die Vorgehensweise beim Suchen von Milbenspendervölkern bzw. beim Sammeln von Milben.

Wer solche hoch infizierte Wirtschaftsvölker hat und sowieso eine Totale Brutentnahme (TBE) plant, kann dadurch gerne seinen Beitrag an der Selektion auf eine varroaresistente Buckfastbiene leisten. Nehmt dazu bitte Verbindung mit dem Zuchtkoordinator auf.

Am 3. Juli müssen wir dazu im VSB-Projekt den Scalvinikäfig einlegen und am 27. Juli werden die Miniplusvölkchen infiziert.

Bitte meldet Euch, wenn Ihr Varroamilben spenden könnt, umgehend bis zum 28. Juni 2019 unter oder unter 015222844883.

Herzlichen Dank im Voraus!

Stefan Luff
Zuchtkoordinator

VSB-Projekt Buckfastimker Bayern e.V.: Wir suchen Varroamilben!